Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Gebühren für vorstehende Dienstleistungen richten sich nach den Vorschriften des Gerichts- und Notarkostengesetzes (GNotKG); abweichende Vereinbarungen sind hierzu (ebenso wie bei Gericht) gesetzlich ausgeschlossen.

Die Höhe der Gebühr richtet sich nicht nach dem Zeitaufwand, sondern nach dem sogenannten Geschäftswert:

Nicht Zeitaufwand, sondern Geschäftswert

So kostet z. B. Vorbereitung, Beurkundung und Verwahrung eines Erbvertrags von zwei Beteiligten bei einem Gesamtvermögen von 50.000 Euro eine Gebühr von 330 Euro, bei einem Gesamtvermögen von 260.000 Euro dagegen 1.070 Euro.

Beispielberechnungen

Die Bestellung einer Grundschuld mit Vollstreckungsunterwerfung kostet bei einem Betrag von 100.000 Euro eine Gebühr von 273 Euro, bei einem Betrag von 500.000 Euro dagegen 935 Euro. Hinzu kommen je nach Einzelfall noch Schreibauslagen, Kommunikationsaufwand, Umsatzsteuer und teilweise auch Vollzugs- und Treuhandgebühren.

Wir erteilen Ihnen hierzu gern nähere Auskunft.